Diese Bucht gilt als die schönste in Dänemark, und das nicht zu unrecht. Wenn man erst mal die sehr enge, relativ flache, aber gut betonnte Einfahrt geschafft hat, dann öffnet sich eine grosse, allseits gut geschützte Bucht mit Schilfgürtel, Bäumen, Feldern und sogar einem Weinberg. Am Ende der Bucht fällt ein grosses Hotelgebäude auf. Hier gibt es einen kleinen Hafen mit Anlegemöglichkeit an Stegen und in Boxen. Die schönsten Sanitäranlagen, die ich in einer Marina bislang gesehen habe, sind hier zu finden. Die familiäre Atmosphäre, welche der vom Vater und seinen zwei Söhnen betriebene Hafen ausstrahlt, die Gastfreundschaft und der hervorragende Service lassen sich kaum mehr überbieten.

Gegenüber, am anderen Ufer liegt der Yachthafen. Auch hier findet man zahlreiche Liegeplätze und einen kleinen Laden, in dem es die wichtigsten Dinge zu kaufen gibt.  In der Dyvig kann man aber auch sehr gut ankern.

© EG 2017