2015 segelte ich zum ersten mal in der Nordsee.

 

Die Nordsee ist ein Schelfmeer am Rande des atlantischen Ozeans. Im Süden findet sich mit dem Ärmelkanal die am dichtesten befahrene Schifffahrtsregion der Welt und im Norden öffnet sie sich trichterförmig in den nordöstlichen Atlantik.

 

Unter dem Meeresboden befinden sich größere Erdöl und Gasvorkommen, die seit den 1970er Jahren abgebaut werden.

 

 

Segeln auf der Nordsee bedeutet, sich mit Gezeiten und Strömungen auseinander zu setzen. Der Tidenhub kann bis zu sechs Metern betragen und Strömungen bis 5 Knoten können das Fortkommen erschweren.  Zusätzlich gibt es Verkehrstrennungsgebiete, die zu beachten sind und an manchen Stellen wimmelt es von Ölbohrtürmen oder Gasförderanlagen. Auch in Bezug auf das Wetter kann die Nordsee vielseitig sein, so dass eine gute Planung vor Beginn der Reise notwendig ist.

© EG 2017