Serifos habe ich schon mehrfach besucht. Es ist absolut lohnenswert, diese Insel anzusteuern.

Auf dem 73 Quadratkilometer grossen Eiland leben ca. 1300 Menschen. Im Mittelalter spielte der Eisenhandel eine grose Rolle, von dem bis heute allerdings nichts mehr übrig geblieben ist. Als Segler bemerkt man nur mehr eine Deviation von 10 Grad und mehr.

Der Name Serifos bedeutet "unfruchtbar". Durch die heutigen Bewässerungstechniken ist es gelungen eine kleine Landwirtschaft aufzubauen.

 
Auf der Insel gibt es zwei brauchbare Ankerplätze

Leivadion

Der Hauptort der Insel liegt in einer schönen Bucht an der Ostseite der Insel. Am Sandstrand sind Geschäfte, Tavernen und Restaurants aufgereiht. Im Hauptort, der auf einem Hügel trohnt sieht man eine Kriche. Der Austtieg wird mit einer sehr schönen Sicht auf die Bucht belohnt. Die Fallwinde können heftig sein, so dass man besser viel Kette steckt. Ansonsten liegt man hier auf sandigem Ankergrund sehr gut.

Ormos Koutala

liegt an der Südküste in einer langen, nach Norden auslaufenden Bucht.

Der Ankergrund besteht aus Sand.

Es ist ein ruhiger, einsamer Fleck ohne irgendeine Infrastruktur.

© EG 2017